Get the look – Autumn Coat



Get the look: Mantel – Zara // Jeans – Zara // Shirt – H&M // Shoes – Bershka // Tasche –Michael Kors // Schal – Vero Moda, Pieces // Kette – 24 Colours



„A loving person lives in a loving world. A hostile
person lives in a hostile world: Everyone you meet is your mirror“ – Ken Keyes,
Jr.

Jeden
Tag gehen wir an so vielen Menschen auf den Straßen vorbei. Auf dem ersten
Blick scheinen alle so gleich, als würde jeder einzelne in der Masse versinken und
dabei wissen wir, wie unterschiedlich Menschen sind. Marken und Gruppen
definieren uns heutzutage. Wir wollen uns von anderen abheben und unsere
Individualität ausleben. Uns ist es wichtig unseren eigenen Weg zu gehen und
unsern Kopf durchzusetzen. Doch genauer gesehen gehen wir alle in die gleiche
Richtung, nur befinden wir uns alle an einer anderen Stelle. In unserem
Unterbewusstsein haben wir alle das Ziel unser Leben zu verbessern, was uns auf
den gleichen Weg führt. Sind Unterschiede dann wirklich so wichtig? Anstatt uns
darauf zu konzentrieren, uns von anderen abzuheben, sollten wir unsere
Aufmerksamkeit auf uns selbst lenken. Die Person zu sein, die ich bin und mich
selbst zu akzeptieren und wert zuschätzen, wird mich ganz allein von anderen
abheben.

Wir
sehen die Welt so wie wir uns selbst sehen

Indem
wir aus unserer negativen Selbstdefinition wachsen, kreieren wir eine weniger
negative Welt, in der wir leben. Sehen wir nur negative Gedanken, ziehen wir
negative Menschen und Momente an.

Diejenigen,
die gelernt haben sich selbst als Loser zu definieren, werden immer wieder
verlieren. Diejenigen, die denken sie seinen unliebsam, erlauben sich selbst nicht
geliebt zu werden. Diejenigen, die schon immer an sich gezweifelt haben und
sich selbst als Opfer bezeichnen, sind eine leichte Zielscheibe für andere.

You are what you think you are

Wer
möchte schon die Zielscheibe für andere sein, sich immer nur im Kreis drehen
und ständig den Schwarzen Peter ziehen? Indem wir uns selbst nicht mehr erlauben
uns rumschubsen zu lassen, geben wir anderen nicht mehr die Kraft mit uns zu
spielen. Ein klar definiertes Ziel kann das Licht im Tunnel sein: stärke deine
positive Selbstdefinition! Egal von wo wir kommen, wer wir sind und wo wir uns
gerade befinden, wir alle sind irgendwo auf dem gleichen Weg. Wenn wir verstehen,
dass wir das sind, was wir denken, was wir sind, wird es uns viel leichter
fallen diese Negativität in positive Gedanken und Selbstachtung umzukehren.
Denn diejenigen, die Humor verstehen und das Leben nicht zu ernst nehmen,
werden einfacher über Hindernisse springen können. Diejenigen, die gelernt
haben sich selbst zu akzeptieren und ein gesundes Selbstbewusstsein aufgebaut
haben, wirken auf andere als eine starke Persönlichkeit. Diejenigen, die sich
als glücklich schätzen, treffen auf viele fröhliche Menschen und teilen ihr
Glück.

Gruppen
weisen auf Unterschiede hin, die Gemeinschaft nicht bemerkt. In dem ich mir
erlaube mein Leben zu verbessern, wächst meine Selbstachtung. Ich bin, was ich
denke, was ich bin!

Everyone
you meet is your mirror
  – was sind eure Gedanken über dieses Zitat?

Salute,
Sarah



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.