Wieso mir meine Instagram Follower Zahl egal geworden ist

 

Hand hoch wer schon mal nach Tipps und Tricks für mehr Follower auf Instagram gegeooglt hat…

Immer wieder stoßen wir auf Beiträge mit neuen Do’s und DONT’s für eine wachsende Community  auf Instagram. Mal ehrlich gesagt, steht in allen Beträge ein und das Gleiche drin.

Ich glaube, ich bin nicht die einzige, die viel zu viel Zeit und Energie in diesen Schwachsinn gesteckt hat. Man hört und liest es immer wieder, wie wichtig es ist es, einen gleichmäßigen Feed zu haben, bei jedem Bild den gleichen Filter zu verwenden, eine durchdachte Struktur zu haben, jeden Tag zu posten, die ganze Timeline der letzen Stunde zu kommentieren, immer zurückzufolgen, wild um sich her zu liken, mehr als vier Worte als Kommentar zu verwenden und weil das auch nicht schon genug ist, zusätzlich noch dein Leben in deiner Story zu teilen, regelmäßige Giveaway zu starten und ach ja, das alles am besten auch noch bei Twitter, Facebook und Co.

Man reißt sich täglich den A… auf und “versucht” alles um mehr Follower zu bekommen, doch nichts passiert. Klar macht man an einigen Tagen mehr, an anderen mal weniger. Doch das Resultat der ganzen “Anstrengung” – es kommen 10 neue Follower dazu und 8 entfolgen.

 

 

Suportgruppen, Reichweitenkrise und Algorithmen

Die Inspiration für diesen Beitrag habe ich von der britischen Bloggerin Maria .J bekommen,  die in Ihrem Beitrag “I STOPPED “TRYING” TO GAIN INSTAGRAM FOLLOWERS”  darüber geschrieben hat, wieso sie aufgehört hat es zu “versuchen” mehr Follower zu kriegen und dadurch plötzlich mehr Abonnenten bekommen hat. Sie hat genau die gleiche Situation beschrieben und mich dazu inspiriert es mal langsamer angehen zu lassen und drüber nachzudenken, wieso ich überhaupt mit Social Media angefangen habe.

Viele schieben die Schuld den nervigen und ständig neuen Algorithmen in die Schuhe. Was steckt Wahres dahinter? Ich bin mir sicher, dass durch die neuen Algorithmen die Sichtbarkeit von vielen Profilen eingeschränkt wird. Was denkt sich Instagram dabei? Auch wenn ich die großen Blogger-Accounts von den 500k-schweren Influencer schön finde, möchte ich trotzdem alle und damit meine ich auch ALLE neuen Beiträgen von meinen Freunden und von den eher kleineren Bloggern sehen.

 

 

Wieso ich einen neuen Account für meinen Blog habe…

Vielleicht ist es einigen aufgefallen, dass ich einen neuen Instagram Account habe, der aber eher ein alter und unbenutzter Instagram Geist war. Auf meinem alten (jetzt privaten Profil) habe ich all diese sinnlosen Follower-Hacks ausprobiert und war im Endeffekt total zufrieden und unmotiviert, diesen Account weiter zu nutzen.

Beginn dieser Entgleisung war -wie konnte es auch anders sein – einer dieser besagten  DO’s and DONT’s Beiträge. Ich habe angefangen täglich zu posten (egal was, Hauptsache posten) und meine Community ist am Anfang wirklich gewachsen. Und plötzlich ging gar nichts mehr. Seitdem ist meine Sichtbarkeit eingeschränkt, meine Statistiken sind in den Keller gewandert und egal was ich gemacht habe, meine Reichweite war geringer als je zuvor.

Weil aufgeben echt scheiße ist und ich einen Neustart brauchte, habe ich meinem Gammel-Account ein nigelnagelneues Makeover, quasi eine Art Restaurierung, verpasst und mir einige neue Ziele gesteckt. Viele Follower in möglichst kurzer Zeit zu gewinnen, zählt nicht mehr dazu. Ich möchte endlich wieder zufrieden mit meinem Content sein, frei in meinen Storys reden können, denen folgen deren Content ich mag und nur das liken und kommentieren, was mir wirklich gefällt. Ich möchte nicht mehr, dass mein Instagram Feed nur das Aushängeschild für mögliche Kooperationen sein soll, sondern mehr mein eigenes Namenschild.

Instagram ist und bleibt, neben meinem Blog, meine Lieblings Social Media Plattform. Es gibt mir die Möglichkeit meine liebsten Hobbies wie Shootings, Bildbearbeitung und Texte verfassen, visuell festzuhalten – wie ein kleines Fototagebuch. Mir ist es wichtiger mit meinem Content zu glänzen, als mit meiner Follower Zahl.

 

 

Helfen Support Gruppen aus der Reichweitenkrise?

Ja und nein. Auch ich war und bin Mitglied von einigen Support Gruppen. Über diese Gruppen hört man sowohl Negatives, als auch Positives. Es lässt sich drüber streiten, ob diese Art von Support als Fake angesehen wird oder die Rettung aus der Reichweitenkrise ist.

Meine Erfahrung dabei ist, dass man mit der Anzahl der Support Gruppen nicht übertreiben sollte und sich eher eine kleine Gruppe von Instagramern zusammen sucht, die man wirklich mit ganzem Herzen unterstützen und folgen möchte. Alles andere kann wirklich als FAKE abgestempelt werden. So lange man sich selbst treu bleibt, das kommentiert was man denkt, sind solche Support Gruppen hilfreich und verbindet tolle Persönlichkeiten.

Wichtig ist mir, mein Ding durch zuziehen. Im Moment habe ich keine Interesse an Kooperationen, nur um Kooperationen zu haben. Ich möchte, dass meine Community wieder wächst und einen schönen Feed kreieren, hinter dem ich voll und ganz stehe. Die Zeit, die ich bis lang verwendet habe, möchte ich wieder in meinen Content stecken. Die Anzahl meiner Abonnenten ist damit an zweiter Stelle gerutscht. Liken, wann und was ich möchte, meine Meinung kommentieren und schöne Zeiten in meiner Story festhalten, stehen demnach wieder an erster Stelle. Und ich bin mir sicher, dass so meine Community von ganz alleine wächst.

Außerdem macht sich der Frühling langsam bereit, was frische Motivation, mehr Bilder, mehr Beiträge und bestimmt auch mehr Follower bedeutet.

Schaut unbedingt bei Maria .J vorbei!
Was ist eure Meinung zum Thema Instagram Algorithmen, Follower Zahl und Support Gruppen?

Salute, Sarah ♥

4 Kommentare

  1. 28. Februar 2018 / 1:27 pm

    Genau so denke ich auch! Zu posten was ich will wann ich will und dass es vor allem auch mir gefällt ist für mich das wichtigste. Wenn es ein paar Followers dazu gibt schön und gut aber falls nicht, ist das auch egal. Ich finde du hast das richtig gut beschrieben :).

    PS: dein Blog Layout sieht toll aus!!

    Lea, xx
    http://asnippetoflife.com

    • sarah
      28. Februar 2018 / 8:40 pm

      Genau so ist es! Ich finde es auch viel wichtiger, das zu machen auf was man Lust hast und voll und ganz dahinter steht!

      Dankeschön, freut mich, dass dir mein Layout gefällt ♥

      Xx Sarah

  2. 2. März 2018 / 9:39 am

    You go girl! Ich muss sagen mich nervt dieses Instagram Gemecker auch nur noch – ja, es ist frustrierend wenn keiner mehr sieht was du tust, aber gibt es nicht weitaus schlimmere Dinge?! Ich hoffe einfach, dass diese App ihren Erfolg bald hinter sich hat und man sich wieder auf echte Inhalte konzentrieren kann! Dein Blog kann so viel und du machst so tolle Arbeit, ich finde da ist es doch viel schöner wenn man dort gesehen wird und Kommentare bekommt. Das ist dein Ding, das hast nur du – Instagram kann jeder! 😉 In dem Sinne, bleib wie du bist, lass dich durch diese App nicht unter Druck setzen und lass dich nicht auf Follower beschränken! Ich finde du machst das super!

    Liebst,
    Alena
    lookslikeperfect.net

    • sarah
      4. März 2018 / 12:39 pm

      Liebe Alena,
      erstmal vielen lieben Dank für deinen ehrlichen Kommentar und dass du mir so viel Mut machst.
      Ich freue mich wirklich über deinen lieben Worte!

      Genau, hinter so einem Blog steckt so viel mehr, als einfach nur Bilder hochladen. Mir ist auch mein Blog viel wichtiger als irgendwelche Follower Zahlen bei Instagram. Hier kann ich meine Kreativität ausleben.

      Das alles kann ich dir auch zurück geben, mach weiter mit deinem Blog, ich lese deine Beiträge echt gerne 🙂

      Xx Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.