I don’t care


G’Day meine Lieben! Mir kam die Idee für
diesen Blogpost vor einigen Tagen, als ich mich mit einer Freundin unterhalten
habe und sie mich um Rat gebeten hat. Irgendwann meinte sie dann: „wie schaffst
du es, alles an dir abprallen zu lassen und diese egal-Einstellung zu haben?“ Mir ging die ganze Unterhaltung nicht
mehr aus dem Kopf und mir wurde klar, dass ich mir in letzter Zeit eine kleine EGAL-Mauer  aufgebaut habe.

Unsere
Lebensqualität wird immer weiter sinken, wenn wir uns mit den negativen Dingen
anderer Menschen beschäftigen und an uns ran lassen. Stimmt es nicht, dass wir
uns viel zu oft Gedanken über die Probleme von unseren Freunden machen? Wir
nehmen alles, was zu uns gesagt wird, viel zu sehr zu Herzen und schleppen
diese Last, die nicht auf unsere Schulter gehört, mit uns mit – tagtäglich. Und
wenn wir uns gerade mal nicht mit fremden Problemen beschäftigen, machen wir
uns selber welche, indem wir uns mit anderen vergleichen oder uns zu schnell
über irgendwelche unnötigen Situationen aufregen. Wenn beispielsweise etwas
nicht so klappt wie gewollt oder gewünscht könnte ich mich tierisch darüber
aufregen, doch stattdessen kann mir es auch viel lieber egal sein. Wenn andere destruktive Kritik gegenüber mich äußern,
könnte ich mir das unnötig zu Herzen nehmen und mich verletzten lassen, es kann
mir aber auch genauso gut egal sein.
Genau in solchen Situationen wünschen wir uns diese Scheiß-egal-Einstellung zu
haben und genau diese Einstellung brauchen wir um den ganzen Trubel um uns zu überleben.

Wenn andere ein Problem mit dir haben,
ist es immer noch deren Problem, nicht deins.

Dass
über Menschen manchmal viel zu schnell und unüberlegt geurteilt wird, kann man
nicht verhindern oder abstellen. Wir werden quasi von Vorurteilen überflutet
und von einigen zu schnell getroffenen Meinungen verletzt, weil wir genau
wissen, dass diese Vorurteile nicht stimmen. Aber warum sollten ich es so weit
kommen lassen, wenn es mir viel lieber egal
sein kann, was andere über mich denken?

Andere
werden auch nie aufhören über dich zu reden, Geschichten zu erfinden und alles
Unangenehme über dich raus finden. Kommt es mir nur so vor oder ist deren Leben
wirklich so langweilig, dass sie sich mit meinem beschäftigen? Aus Lästereinen
werden ganz schnell Lügengeschichten, welche die Runde im Freundeskreis
machen.  Aber warum sollte ich mich
darüber aufregen, wenn es mir viel lieber egal sein kann, was andere über mich
sagen?

Es
kommen immer wieder Personen ins Leben, die sich grundsätzlich quer stellen und
einem den Weg versperren und von Ziel ablenken wollen. Als hätten sie nicht
anderes im Sinn, als dir schlechtes zu wünschen. Sie gönnen dir keinen Erfolg
und keine Zufriedenheit, weil sie selbst so verzweifelt sind und es anderen aus
Prinzip nicht gönnen. Es ist nicht immer einfach, solchen Personen aus dem Weg
zu gehen, aber wieso sollte ich meine Aufmerksamkeit, die ich brauche um meine
Träumen zu verwirklichen, anderen schenken, wenn es mir viel lieber egal sein kann? Immer wieder wenn ich an
solche Situationen stoße, bei denen jemand mir nicht gut tut, denke ich mir
meinen Teil: Es könnte mich jetzt verletzten, mich runter ziehen oder mir
Probleme bereiten, aber heute ist es mir viel lieber egal!

Who cares?

Kann
ich das tragen? Was werden andere über mich denken?

Kann
ich das sagen? Was werden andere über mich denken?

Kann
ich das machen? Was werden andere über mich denken?

Kann
ich diejenige sein? Was werden andere von mir halten?

Die Meinung anderer, ist nicht meine!

Natürlich
kann man so eine Scheiß-egal-Einstellung nicht von heute auf morgen entwickeln
und auch keines falls erzwingen. Doch wie kommt man nun da hin?

Ich
habe einfach in der zwischen Zeit gelernt, dass es mir um einiges besser geht,
wenn ich fremde Probleme ausblende (was nicht heißt, dass ich meinen Freunden
nicht zu höre). Es wird allerdings viel einfacher sein, wenn du die Dinge
akzeptiert, die du in dieser Situation nicht ändern kann. Allein der Gedanke
hilft dabei mit Kritik umzugehen. Es ist viel einfacher, als man denkt,
Menschen oder Situationen mit negativen Einflüssen aus dem Weg zugehen, wenn
man ehrlich zu anderen und zu sich selbst ist. Im Endeffekt ist ein gesundes
Bewusstsein der Baustein dieser Einstellung, wodurch man nur an Lebensqualität
gewinnen kann.

Am Ende des Tages, zählt nur das, was
ich denke und fühle.

This
life is mine to live!




Mich würde zum Schluss noch interessieren ob ihr selbst die gleich Einstellung habt oder wie ihr mit Problemen anderer umgeht. 

Macht ihr euch Gedanken über das, was andere über euch sagen oder denken?



Get the look: Boyfriend Jeans Jacke – Primark // Rosa Blümchen Pulli – H&M // Highwaist Jeans – TopShop // Mütze – Sarah B..


Salute, Sarah ♥


4 Kommentare

    • 6. März 2017 / 7:42 am

      Stimmt ist nicht immer einfach, aber irgendwann kommt es wie von selbst 🙂
      Xx Sarah

  1. 6. März 2017 / 9:04 am

    #true. Absolut true. Man darf nicht zu viel mit sich umherschleppen. Gerade jetzt hat doch jeder seine eigenen Zweifel und Probleme, oder? Da muss man doch nicht noch versuchen die Welt zu retten. Ich denke, das wichtigste ist, glücklich zu sein. Und wenn man den Stau nicht ändern kann, oder den Mann, den man will, dann ist das halt so und man sollte loslassen. Und was andere über einen sagen, who cares?

    Liebst Daniela
    von http://cocoquestion.de

    • 8. März 2017 / 3:07 pm

      Danke Daniela für deinen Kommentar 🙂
      Du hast vollkommen recht, in manchen Situationen sollte man den Fokus auf sich selbst richten und so fühlen und entscheiden, was für einen selbst am besten ist und sich von negativen Dingen nicht ablenken lassen 🙂

      Xx Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.