Kosmetik ohne Tierversuche



Wir geben Unmengen an Geld für Kosmetik aus, um unsere Haut zu pflegen, kleine Makel zu kaschieren, Falten vorzubeugen und um uns einfach schön zu fühlen. Doch wieso ignorieren wir, das Konzerne genau diese Produkte testen, indem sie Tiere vergiften, die
Augen verätzen und die Haut verbrennen. Schönheit hat damit nichts zu tun. Schmerz ist nicht schön. 
Gerade
Beauty-Fans, sollten sich Gedanken machen, was wir uns täglich ins Gesicht
schmieren. Doch nicht nur diejenigen, die jeden Tag Make-Up verwenden, sondern
auch jeder der Duschgel, Shampoo oder Deo zur täglichen Pflege benutzt. Auch die Produkte, von
denen wir es nicht erwarten, werden leider immer noch an Tieren getestet.

Erst vor
kurzem wurde ich durch einen Bericht aufmerksam, wie ekelhaft und gewalttätig
diese Tierversuche sind. 
Nachdem
ich mich in letzter Zeit ein wenig intensiver mit diesem Thema auseinander
gesetzt habe, bin ich dabei verschiedene vegane und tierversuchsfreie Kosmetik
auszuprobieren. 
Schnell
habe ich gemerkt, dass vegan nicht gleichzeitig tierversuchfrei bedeutet.

Welche
Unterschiede es bei Natur-, tierversuchsfreie und vegane Kosmetik gibt, zeige
ich euch in einer Kurzfassung hier:


Naturkosmetik

Hergestellt
wird Naturkosmetik aus rein pflanzlichen und tierischen Rohstoffen.
Das bedeutet, dass Naturkosmetik tierische Rohstoffe wie Milch und Honig
beinhalten darf und somit nicht vegan ist. Tierversuche dürfen laut Richtlinien
für die Entwicklung und Endproduktion nicht durchgeführt werden. Nicht
einbegriffen sind allerdings Tierversuche die durch Dritte durchgeführt werden. 


Tierversuchsfreie
Kosmetik

Im März2013 wurde ein umfassendes Gesetzt in Kraft gesetzt, dass Unternehmen in der
Kosmetik Branche untersagt, ihre Produkte und Inhaltsstoffe an Tieren zu
testen. Leider gibt es immer noch Lücken, denn alle Inhaltsstoffe die vor diesem
Datum durch Tierversuche getestet wurden, dürfen zukünftig immer noch verkauft
werden. 
Außerdem fallen die meisten Kosmetikinhaltstoffe unter das Chemikaliengestetz, welches vorgibt bestimmte Substanzen und neu entdecke Inhaltsstoffe zu testen. 


Vegane Kosmetik
Leider gibt es hierfür keine klare Definition. Vegane Kosmetik ist frei von tierischen Inhaltsstoffen und enthält auch keine Rohstoffe, die von oder aus Tieren produziert werden. Dass Produkte die mit ‚vegan’ gekennzeichnet sind, ohne Tierversuche hergestellt wurden, bedeutet das noch lange nicht.


Was sollte man jetzt nun verwenden bzw. kaufen? Mehr Infos findet ihr auf www.kontrollierte-naturkosmetik.de und auf www.kosmetik.peta.de/deutschland findet ihr Kosmetikhersteller mit klar definierten Richtlinien gegen Tierversuche. Gerne stelle ich euch folgende Produkte vor, die ich bereits getestet habe:

i+m
NATURKOSMETIK BERLIN GmbH

Hydro
Perform Feuchtigkeitscreme

Diese
Tagespflege benutze ich jetzt seit ca. 2 Wochen, jeweils nach meiner Reinigung
am Morgen und am Abend. Sie versorgt meine Haut durch Vera und Hyaluron mit
Feuchtigkeit und sorgt für eine gute Base unter meinem Make-Up. Das beinhaltende
Granatapfelkernöl gibt
meiner Haut ein gesundes Erscheinungsbild. Diese Feuchtigkeitscreme hat mich in
dieser kurzen Zeit auf jeden Fall überzeugt. Falls ihr sehr trockene Haut habt,
sollten ihr allerdings zu einer etwas intensiveren Reihe greifen.

Laut
PETA vergewissert i+m NATURKOSMETIK BERLIN GmbH, dass deren Produkte keine
Tierversuche durchlaufen.

NONIQUE
Augenpflege vegan

Genauso
wie die Feuchtigkeitscreme von i+m, trage ich auch die Augenpflege von NONIQUE
morgens und abends auf. Diese Creme soll die Partie unter den Augen aufbauen
und zum strahlen bringen. Da ich die Augenpflege auch erst seit zwei Wochen
teste, kann ich das noch nicht behaupten. Jedoch verpflegt diese vegane Creme
meine Haut mit Feuchtigkeit und trocknet nicht aus. 





Sante
Deo Roll-on 24 h

Frische
pur in einem Deo! Anders als übliche Deos hat der Sante Roll on nicht diesen
extremen Deo-Geruch, hinterlässt
keine Spuren auf der Kleidung und ist sanft zur Haut. 24 Stunden halt mag ich
zwar bezweifeln, schützt allerdings langanhaltend vor unangenehmem
Körpergeruch. Dieses Deo beinhaltet keine Aluminiumsalze, ist vegan und
tierversuchsfrei und ist zusätzlich mit dem BDIH-Label zertifizierte.

Ich
hoffe sehr, dass euch dieser Beitrag inspirieren konnte, etwas zu ändern und
darauf zu achten, welche Produkte wir auf unserer Haut verwenden. Mittlerweile
gibt es gute tierversuchsfreie und vegane Alternativen.

Habt
ihr euch bereits mit dem Thema auseinander gesetzt? Welche Produkte würdet ihr
empfehlen?



Salute Sarah ♥



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.